Korneotherapie

Gesunde Hautpflege durch Korneotherapie

Korneotherapie zur stärkung der Hautbarriere
Produkte der Firma Koko nach dem korneotherapeutischen Konzept.

Wiederherstellung des Stratum Corneum

Hautpflege nimmt heute einen sehr großen Stellenwert ein. Ein gepflegtes und gesundes Äußeres ist ein wichtiges Markenzeichen und gilt als Zeichen von Attraktivität und Erfolg.

Frauen sind sich dessen schon seit Jahrtausenden bewusst. Inzwischen haben aber auch die Männer erkannt, welche Vorteile ein schönes und gepflegtes Hautbild hat – sowohl im Beruf als auch in der Beziehung.

Der Wichtigkeit entsprechend geben wir mitunter viel Geld für Kosmetik und Körperpflegeprodukte aus und sollten dabei unbedingt beachten, dass diese unserem größten Organ, der Haut, auch wirklich einen Nutzen bringt. Aus diesem Grund hat Kosmetik neben einer kosmetischen auch eine gesundheitliche Komponente.

Dieser Doppelfunktion wird in der Korneotherapie Rechnung getragen. Sie vereint beide Aspekte, den kosmetischen und den dermatologischen, in einer auf wissenschaftlicher Grundlage hergestellten Hautpflege.

Der amerikanische Dermatologe Prof. Dr. Albert M. Kligman (1916 – 2010) gilt als der Begründer der Korneotherapie. Er stellte die komplexen biochemischen Vorgänge, die zur Hautalterung führen, fest und prägte den Begriff „Korneotherapie“.

Die Korneotherapie basiert auf der Erkenntnis, dass die Haut körpereigene oder -verwandte Stoffe stets besser aufnehmen und verarbeiten kann als künstlich zugeführte Substanzen. Demnach bringt jeder externe Stoff – also etwa eine Feuchtigkeitslotion oder ein Reinigungsgel – den Feuchtigkeits- und Talghaushalt der Haut aus ihrem natürlichen Gleichgewicht. Dies gilt auch unabhängig von dem ph-Wert des Pflegeproduktes, da in einem künstlich hergestellten Produkt zwangsweise auch immer Stoffe enthalten sind, die eine solche destabilisierende Wirkung auf die Hautoberfläche haben. Zwar kann mit diesen durchaus eine kosmetische Verbesserung des Hauterscheinungsbildes erreicht werden, also zum Beispiel das Abklingen von Irritationen, eine Verbesserung des Feuchtigkeitshaushaltes oder ein umfassend angenehmeres Hautgefühl. Indes ist diese Veränderung nur temporär, denn durch die zugeführten Stoffe wird die Haut zu einer unnatürlichen Situation gezwungen, die den natürlichen Haushalt aus dem Lot bringt. Dies hat langfristig negative Folgen für die Gesundheit der Haut.
Die Korneotherapie setzt an dieser Stelle an. Hier werden spezielle Fette, die denen der Haut maximal ähneln, über Cremes und Lotionen auf die Haut aufgetragen und von dieser aufgenommen. Dabei werden im Rahmen der Korneotherapie verschiedene Wirkstoffe und Vitamine eingesetzt, die individuell auf den Hautzustand und die persönlichen Bedürfnisse der Anwenderinnen und Anwender abgestimmt sind. Ziel ist somit eine maximale Pflege und Regeneration bei gleichzeitiger Verbesserung des Gesundheitszustandes der Haut.

Im Gegensatz zu vielen konventionellen Produkten und Therapien, die oft nur akute Entzündungsherde behandeln, wirkt sich die Korneotherapie direkt auf die Hautbarriere und somit den Schutzschild unseres größten Organs aus. Daher eignet sich die Korneotherapie sehr gut bei atopischer Dermatitis, Dermatosen und Verhornungsstörungen.

Prof. Dr. Kligman betrachtet diese Form der Therapie als ein dermatologisch-kosmetisches Konzept, das vorbeugend und pflegend für die gesunde Haut sowie behandelnd und heilend für die erkrankte Haut angewandt werden soll.

Die Verwendung von Pflegeprodukten, die den Anforderungen der Korneotherapie erfüllen, haben – im Gegensatz zu herkömmlichen und meist nur kurzfristig wirkenden oder gar schadenden Kosmetikprodukten – einen Langzeiteffekt, der auf die vollständige Gesundung bzw. Gesunderhaltung der Haut ausgerichtet ist.